Site: [ Home ]  [ Industriekultur ]  [ Exkursionen ] [ Ruhrgebiet ]  [ Reisen ]  [ Fahrrad ]   [ Fotothemen ]  [ Sonstiges ]
Reisen: [ Basel ]  [ Piemont ]  [ Kanada ]  [ Teneriffa ]  [ Lanzarote ]  [ Nepal ] [ Marokko ]  [ USA-Südwest ]  [ Sahara ] [ Ostpreußen ] [ jüd.Prag ]

Zum Thema: Nach oben ] Vorprogramm ] [ Kleinseite/Burg ] Josefov ] Friedhof/Kafka ] Theresienstadt ] Synagogen ] Pinkas ] Süden ]

 

2. Tag:  Kleinseite, Neue Welt 

heiter, 4 bis 8°, schwachwindig

Um die touristischen Highlights rund um die Karlsbrücke einigermaßen drängelfrei zu erleben, starten wir recht früh. Erster Stopp auf der Karlsbrücke: die merkwürdig anmutende hebräische Inschrift bedeutet "Heilig Heilig Heilig ist unserer Gott"  und stammt aus dem 17. Jahrhundert von Elias Backofen. Im Streit um Denkmalschutz und politische Korrektheit einigte man sich auf eine erläuternde Tafel unterhalb der Statue. Die Kultstatue mit Prager Szenen wenig später. 

Über den Kleinseiter Markt mit den Prag-Stil-Gullideckeln gehen wir in das fast vergessen wirkendes Viertel rund um die Neue- Welt- Gasse mit winklig- kleinen Häusern, teils verfallen. Eine kleine Lesung beschäftigt sich mit Prag- Beschreibungen mehrerer Autoren.  Schon hier können wir feststellen, dass die alte glanzvolle Prager Kultur nicht ohne Weiteres nachvollziehbar ist. Dessen ungeachtet faszinieren immer wieder die ruhigen unf gleichwohl überraschenden Perspektiven in den Gassen. Daher erschließen wir sie uns über die immer wieder eingeflochtenen Lesungen. Die geübten Reisenden in der Gruppe haben entsprechend vorgesorgt. Ein Sitzkissen aus einem Stück leichter Isoliermatte sorgt für einen leidlich warmen Hintern und dient als Hämorrhoiden- Prophylaxe. T

Obwohl es heute noch nicht einmal besonders kalt, sind wir durch die vielen Zwischenstopps  teils etwas verfroren - kein Problem: dank Arturs Ortskenntnis erreichen wir rasch eine Bierstube beim Loreta- Kloster. Viele folgen neugierig und letztlich zu Recht der Empfehlung: angemachter Bierkäse; er muss tatsächlich mit dem dafür gebrauten Getränk abgelöscht werden. 

Es folgt die für jeden Prag- Besucher unverzichtbare Besichtigung der Burg. Eine kleine Minderheit nutzt das nachmittägliche Fotolicht zu einer fotografischen Erkundung der Kleinseite. Auffällig die Wieder- Aufdeckung der deutschen Straßen- Namen an mehreren Stellen, die Türzeichen vor allem in der Neruda- Gasse sowie Balkonschmuck, eine legendäre Graffiti-Wand  und geschlossene Gründerzeit- Bebauung etwas weiter südlich. Zurück dann über die Karlsbrücke.

2001.61-040.jpg
Hebräisch auf Kreuz?
2001.61-060.jpg
Statue auf der
Karlsbrücke
2001.61-235.jpg
In der Neuen Welt
2001.61-130.jpg
Neue- Welt- Gasse
2001.61-135.jpg
Kanaldeckel 
2001.61-145.jpg
Kleine Lesung in der
Neue- Welt- Gasse
2001.61-155.jpg
Haus in der
Neue- Welt- Gasse
2001.61-165.jpg
Miniatur- Haus in der
Neue- Welt- Gasse
2001.61-170.jpg
Kleine Lesung
2001.61-265.jpg
In der Neuen Welt
2001.61-230.jpg
In der Neuen Welt
2001.61-180.jpg
Bierpause 
2001.61-285.jpg
Hradschin
2001.61-090.jpg
Türzeichen in der
Neruda- Gasse
2001.61-295.jpg
In der Neruda- Gasse
2001.61-340.jpg
Kleinseite
2001.61-385.jpg
Karlsbrücke
2001.61-405.jpg
Kleinseite
2001.61-415.jpg
Graffiti an der der Kleinseite
2001.61-430.jpg
Kleinseite

Seite 1 von 1

Virtuelle Foto-Galerie Industriegeschichte und Kulturlandschaft | Stand: 19.01.02 | © Christian Brünig